Vorösterliche Pilgerung von Sopron nach Mattersburg

Hervorgehoben

Aus dem Plakat unserer ungarischen Freunde: Empfohlen ist die Wallfahrt jenen Pilgern, die Erfahrung im Sport und Wandern verfügen!

Bei kühlem Wetter starteten am Sa., 13. April 2019, um 07.00 Uhr rund 80 Pilger und Wanderer zur „Vorösterlichen Pilgerwanderung“. Ziel war die Stadtpfarrkirche Mattersburg. Unsere Gruppe startete bereits um 05.15 Uhr beim Kalvarienberg in Frauenkirchen, um 06.00 Uhr ging es mit einem Shuttlebus nach Sopron. Nach dem Start vor der Geißkirche in Sopron, führte uns der maria-ut-Wegweiser „Frauenkirchen – Mariazell“ zunächst nach Banfalva-Wandorf, wo wir die alter Klosterkirche besuchten. Weiter ging es nach Agfalva-Agendorf – hier stellte uns die evangelische Pfarrerin die evangelische Pfarrkirche vor, bevor es weiter nach Schattendorf ging. Hier begleitete uns die ungarische Polizei auf der engen Straße bis zum Grenzübergang, wo uns der Bürgermeister und der kath. Pfarrer in der Kirche begrüßten. Anschließend ging es nach Baumgarten, wo wir nach dem Besuch der Pfarrkirche zum Paulinerkloster wanderten. Hier stellte ein wahrer Kenner das Kloster und die Kirche vor. Inzwischen hatte sich die Zahl der Pilger auf weit mehr als 150 Leute erhöht. Wir trafen wieder rund 60 slowakische Freunde, die immer wieder mit uns an diesen Pilgerwanderungen teilnehmen.

Die ORF-Volksgruppenreaktion war in Baumgarten mit Alexandra Nagy dabei. Über den Draßburger und Rohrbacher Kogel ging es weiter in Richtung Walbersdorf und zur Stadtparrkirche in Mattersburg, wo rund 230 – 250 Pilger einzogen. Der maria-ut-Wegweiser war unser ständiger Begleiter

Die Festmesse zelebrierte Bischofsvikar László Pál. Unser Freund Josef Andert durfte den Bischofsvikar bei den Kommunionspenden unterstützen, Franz Wegleitner las einge Fürbitten in deutscher Sprache.

Anschließend wurden alle Teilnehmer zu einer Agape eingeladen.

Ein unvergessliches Erlebnis, wo in allen Kirchen und den Stationen gebetet und innere Einkehr gefunden wurde, wir viel sehen und hörten durften, endete für uns Teilnehmer aus dem Seewinkel um 20.15 Uhr wieder beim Kalvarienberg in Frauenkirchen.

Der Verfasser dieses Berichtes war mit einem Begleitfahrzeug unterwegs und konnte so die wunderschöne Natur und Landschaft, die uns Seewinklern kaum bekannt war, nicht so erleben, wie die unzähligen Pilger. F.S.

Einige Bilder der Pilgerwanderung und ein Radiobeitrag in ung. Sprache

Vor dem Start der Pilgerwanderung in Sopron
Vor dem Start der Pilgerwanderung in Sopron
Vor dem Ortsende von Sopron
Vor dem Ortsende von Sopron
Christl Hoffmann mit unserem Pilgerkreuz – hier in Agendorf/Agfalva
Die ev. Pfarrerin von Agfalva erzählt die Geschichte der ev. Pfarrkirche
Kurz vor der Grenze mit Schattendorf
Einer der vielen maria-ut-Wegweiser entlang des Pilgerweges
Die Pilgerkreuze vor dem Altar der Klosterkirche von Baumgarten – v.r. Andras Vissi, der örtliche Historiker des Pulinerklosters, in der Mitte die ORF-Redakeurin Alexandra Nagy
In der Klosterkirche in Baumgarten
Die Pilger erreichen nach der anstrengenden Tour über den Rohrbacher und Marzer Kogel Marz
Bschofsvikar László Pál bei der Feier der Pilgermesse in der Stadtpfarrkirche Mattersburg mit rund 250 Pilgern



https://volksgruppen.orf.at/m/magyarok/stories/2975996/
Der maria-ut von Frauenkirchen kommend im Raum Sopron
Der maria-ut im Raum Mattersburg von Sopron kommend

1. Winterwanderung zur Fastenzeit in Frauenkirchen

Hervorgehoben

Bei tristen Witterungsverhältnissen und einem unmittelbar vorhergegangen Regenguss versammelten sich am Sa., 16. März 2019, um 15.00 Uhr über 20 Wanderer beim Kalvarienberg in Frauenkirchen. Nach einer kurzen Begrüßung starteten wir, begleitet von einem Kamerateam des ORF Burgenland, am ehemaligen „Altenburger Wallfahrerweg“ und einem Teilstück des Jakobsweges zunächst zu unserem St.Martinus-Pilgerkreuz, zur Rochus- und Rosalienkapelle, vorbei an einer Immakulatasäule bis zum sogenannten Türkenhügel. Hier teilen sich die Wallfahrtswege: Der Jakobsweg führt weiter nach Halbturn, am alten Altenburger Wallfahrerweg geht es in Richtung Ungarn. Unsere Route führte uns entlang des Kulturradweges B23 wieder zurück zum St.Martinus-Pilgerkreuz und Kalvarienberg in Frauenkirchen.

Beim St.Martinus-Pilgerkreuz trafen wir zufällig auf den 90jährigen Hans Umathum, der mit seinem Fahrrad unterwegs war und den spanischen Jakobsweg schon 2mal gegangen ist.

Bei den Stationen erörterte uns Franz Wegleitner den geschichtlichen Hintergrund der jeweiligen Denkmäler, hochinteressante Vorträge, die vielen von uns nicht bekannt waren. Natürlich durften bei den einzelnen Stationen das Gebet zur Fastenzeit nicht fehlen.

Ein unvergessliches Erlebnis, das im kommenden Jahr sicher eine Fortsetzung finden wird.

Der ORF Burgenland sendet am Mo., 18. März 2019, in der Sendung „Burgenland-Heute“ einen kurzen Beitrag über unsere Winterwanderung.

Unser Verein / Kontakt

Hervorgehoben

10 Jahre „Verein der Freunde der Basilika Frauenkirchen“

Die Geschichte des Vereins der „Freunde der Basilika Frauenkirchen, Verein zur Unterstützung der Restaurierung der Basilika Frauenkirchen und anderer Kulturgüter“ begann im Dezember 2007, als Franz Stadlmann gemeinsam mit Freunden den Verein schriftlich bei der BH Neusiedl am See meldete. Bereits am 18.12.2007 wurde der Verein von der Bezirkshauptmannschaft Neusiedl am See bewilligt.

Die 1. Generalversammlung fand am 10. Jänner 2008 im „Alten Brauhaus“ in Frauenkirchen statt.

Folgende Personen wurden einstimmig gewählt: Franz STADLMANN (Obmann), Dr. Reinhard BRUCK (ObmStv.), Mag. Elisabeth BRUCK und Franz WEGLEITNER (Schriftführerin und Stv.), Josef HORVATH und Ing. Sepp LUDWIG (Kassier und Kassier-Stv.) sowie die Vorstandsmitglieder Mag. Stefan LÖRINCZ, Dr. Julius MARHOLD und Dkfm. Peter PÜSPÖK, zu Rechnungsprüfern wurden Josef ANDERT und Ingrid GOLDENITS gewählt.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die seit 1659 in Frauenkirchen wirkenden Franziskaner bei den laufenden Restaurierungen des wohl schönsten und meist besuchten Kulturdenkmals des Burgenlandes zu unterstützen. Eine weitere Aufgabe sehen wir darin, die alten Pilgerwege zu beleben und neue zu schaffen. Auch andere Denkmäler in unserer Gemeinde wollen wir erneuern oder neu errichten.

Fast genau 10 Jahre später fand am 12. Jänner 2018 die 6. Generalversammlung im „Alten Brauhaus“ statt.

Anlässlich des 10jährigen Jubiäums wurde unmittelbar vor Weihnachten unser 4seitiges Informationsblatt herausgegeben, wo unsere Arbeit in diesen 10 Jahren dargestellt wurde. Wir haben seit unserer Gründung den stolzen Betrag von rund € 118.000.- für Renovierungen und Zuschüsse geleistet. Die größten Brocken wurden für die Restaurierung der riesigen Einfriedungsmauer des Klosters (rund € 70.000.-, diese Leistungen wurden außerdem noch durch hunderte Helferstunden gestützt) und zuletzt durch einen Zuschuss für die Renovierung des Brunnenhofes im Kloster (€ 18.000.-) aufgewendet. Auch der Konvent unserer Franziskaner und der Josefschwestern wurden finanziell unterstützt.

Unsere jährlichen grenzüberschreitenden Benefizfußwallfahrten haben Tradition, bis zu 400 Teilnehmer nehmen daran teil. Der ORF, ungarische Zeitungen und TV-Sender, teilweise regionale und überregionale Zeitschriften berichteten über diese Wallfahrten. Unsere Vortragsabende udgl. wurden von tausenden Teilnehmern besucht. Wir waren auch maßgeblich an der Wiederbelebung alter und der Schaffung neuer Pilgerwege beteiligt. In den kommenden Jahren ist ein weiterer Ausbau regionaler und internationaler Pilgerwege geplant.

Der derzeitige Vorstand: Franz STADLMANN, Obmann, Dr. Reinhard BRUCK (ObmStv.), Josef HORVATH (Finanzreferent), Helga POLLREISS (Schriftführerin), und Franz WEGLEITNER (OrgReferent), weiters Josef ANDERT, Mag. Elisabeth BRUCK, Mag. Elfriede GÖLTL, Ing. Sepp LUDWIG, Dr. Ingrid NOWOTNY, Ing. Erich PINETZ und Dkfm. Peter PÜSPÖK, Rechnungsprüfer Ingrid GOLDENITS und Ing. Thomas KETTNER   –    Stand Jänner 2019

Unser überparteilicher Verein, dem Mitglieder aller Bevölkerungsschichten angehören, wird durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und eigene Veranstaltungen finanziert. Nur dadurch konnten wir bisher die oben angeführten Beträge lukrieren. Diesen erfolgreichen Weg wollen wir auch im nächsten Jahrzehnt fortsetzen!       F.Stadlmann

Einen Überblick über die vergangenen 10 Jahre finden sie neben den beigeügten Fotos hier:

info-weihn 2017-4seitig

01-freiwillige Helfer beim Abschlagen des desolaten Verputzes

Freiwillige Helfer beim Abschlagen des desolaten Putzes

04 - wie 03

Vor der fertiggestellten Mauer: v.l. Josef Horvath, Mag. Elisabeth Bruck, Mag. Elfriede Göltl, Dr. Reinhard Bruck und Franz Stadlmann

05 - Wallfahrer vor dem Schloss Fertöd

Wallfahrergruppe 2017 vor dem Schloss Fertöd, Ungarn

06 - Wallfahrt von Fertöd nach Frauenkirchen

Wallfahrt 2017 von Fertöd nach Frauenkirchen

07 - Montieren von Basilikatefeln neben der B51

Josef Horvath beim Montieren von Basilika-Tafeln am Rastplatz neben der B51 zwischen St.Andrä und Frauenkirchen

08 - einer der vielen Wegweiser (hier Thermennähe)

Einer der vielen Wegweiser am maria-ut05 (hier nahe der St.Martins-Therme bei Frauenkirchen)

09 - Übergabe einer Spende an die Josefschwestern

Übergabe einer Spende an die Josefschwestern (mit Franz Stadlmann und Josef Andert).

 

Wir sind auch auf Facebook!

https://www.facebook.com/basilikaFrk/

FREUNDE DER BASILIKA FRAUENKIRCHEN

„Verein zur Unterstützung der Restaurierung der
Basilika Frauenkirchen und ihrer Kulturgüter“

Der im Herbst 2007 gegründete Verein, dem Menschen aus allen gesellschaftlichen Gruppen angehören, hat sich zum Ziel gesetzt, die seit 1659 in Frauenkirchner wirkenden Franziskaner zu unterstützen.

Innen- und Außenanlagen von Basilika, Kloster und anderer Kulturdenkmäler erfordern ständig notwendige Restaurierungsarbeiten, die mit enormen Kosten verbunden sind.

aaaaaaUnsere Basilika ist das wohl schönste barocke Baujuwel des Burgenlandes

und eines der schönsten Österreichs.  

Laut Statistik der Österreich-Werbung hatte die Basilika in den letzten Jahren die höchsten Besucherzahlen aller burgenländischen Kulturdenkmäler !

 MITGLIEDERAUFNAHME

Wir freuen uns über neue Mitgliedschaften. Sinn und Zweck unseres Vereines ist die Unterstützung unserer Franziskaner und damit die der notwendigen Restaurierungen der Basilika Frauenkirchen und des Klosters.

Die Mitglieder unseres Vereins gliedern sich in ordentliche, außerordentliche und Ehrenmitglieder. Ordentliche Mitglieder sind jene, die sich voll an der Vereinsarbeit beteiligen. Außerordentliche sind solche, die die Vereinstätigkeit vor allem durch Zahlung des Mitgliedsbeitrages fördern. Ehrenmitglieder sind Personen, die wegen besonderer Verdienste um den Verein ernannt werden.

Der jährliche Mitgliedsbeitrag für ordentliche Mitglieder beträgt EUR 100.-. Außerordentliche oder unterstützende Mitglieder zahlen ihren Beitrag nach eigenem Ermessen.

Im Vorstand arbeiten nur ordentliche Mitglieder, die auch aktiv am Kirchengeschehen teilnehmen.

Mitgliederaufnahmen sind jederzeit möglich; bei einer neuen Mitgliedschaft während eines Kalenderjahres fällt nur die anteilsmäßige Beitragsgebühr an.

Unterstützen Sie bitte unseren Verein mit ihrem Beitritt. Falls Sie interesse an unseren Info-Blättern haben (sie erscheinen in der Regel ca. 4 – 6 mal jährlich), senden Sie uns bitte eine kurze Email. Wir versenden unsere Infos in der Regel per Email.

Bei der am 15.Jänner 2016 im Restaurant “Altes Brauhaus” in Frauenkirchen abgehaltenen Generalversammlung wurden auch die Gremien neu gewählt.

Unser Vorstand: Obmann Franz STADLMANN, ObmStv. Dr. Reinhard BRUCK, Schriftführerin Mag. Elisabeth BRUCK, Kassier Josef HORVATH, Organsisations-referent SR Franz WEGLEITER, weitere Vorstandsmitglieder Josef ANDERT, Mag. Elfriede GÖLTL, Ing Sepp LUDWIG, Dr. Ingrid NOWOTNY, Ing. Erich PINETZ und Dkfm. Peter PÜSPÖK;  Kassaprüfer Helga POLLREISS und Ingrid GOLDENITS.

Helfen Sie uns bitte.

Spenden werden gerne entgegengenommen:

RB Frauenkirchen, BLZ 33116, KtoNr. 661, IBAN:  AT89 3311 6000 0000 0661, BIC:  RLBBAT2E116 und Sparkasse Frauenkirchen, BLZ 20216, KtoNr. 216-839-089/00, IBAN:  AT90 2021 6216 8390 8900, BIC: SPHBAT21XXX

Wenn Sie die Franziskaner direkt unterstützen möchten:

Raiffeisenbank Frauenkirchen
IBAN: AT76 3311 6001 0003 0205
BIC: RLBBAT2E116

Die Homepage unserer Franziskaner finden Sie unter Basilika Frauenkirchen – pfarre.eu

Die kleinste gute Tat ist mehr wert als

der größte gute Vorsatz.

Impressum und Kontakt:

  • Verein der Freunde der Basilika Frauenkirchen
  • ZVR 641550773
  • A-7132 Frauenkirchen, Salitergasse 3
  • E-Mail: info@FreundeBasilikaFrauenkirchen.at
  • Für den Inhalt verantwortlich:
  • Franz STADLMANN sen., Tel. +43(0)676 5407279 – Anschrift wie oben

Vorösterliche Pilgerwanderungen 2019

Vorösterliche Pilgerwanderung von Sopron nach Mattersburg

Unsere ungarischen maria-ut-Freunde veranstalten am Samstag, 13. April 2019 eine vorösterliche Pilgerwanderung – an diesen gemeinsamen Wanderungen nehmen wir seit Jahren teil. Die Pilgerwanderungen finden in vielen zentraleuropäischen Ländern am Samstag vor dem Palmsonntag statt.

Das Programm für den 13. April 2019:

06.00 Shuttle-Bus fährt aus Fertőd-Süttör (St. Andreas Kirche) ab

ca. 06.05 Fertőd ZOB (Kreuzung nach Sarród)

07.00 Start Hauptplatz Sopron

08.00 Wandorf – Sopronbánfalva Karmeliten Kirche

10.00 Agendorf

11.00 Schattendorf

12.00 Baumgarten (bis 13 Uhr Mittagsrast beim Kloster)

16.30 Gottesdienst in Mattersburg

17.30 AGAPE

18.30 Rückfahrt nach Sopron und Fertőd

Kosten: Busfahrt (hin und zurück) + Agape € 12,00

Wir fahren mit Privat-PKW nach Fertöd, wo im Bereich der oben angeführten Kreuzung Parkmöglichkeiten bestehenundersuchen um Anmeldungen bis spätestens 29. März, 10.00 Uhr unter folgenden TelNrn. +43/(0)664/2014067 (Franz Wegleitner), +43/(0)650/5420437 (Helga Pollreiss), +43/(0)699/11600125 (Josef Andert) oder +43/(0)676/5407279 (Franz Stadlmann, nur bis 23. März) bzw. per Email unter info@FreundeBasilikaFrauenkirchen.at

An der grenzüberschreitenden Pilgerwanderung von Sopron nach Mattersburg nehmen auch unsere ungarischen Freunde aus der Slowakei teil.

Auch der Verein Jakobsweg Burgenland und die Militärpfarre Burgenland veranstalten am 13. April eine vorösterliche Pilgerwanderung. Diese Wanderung führt von Pamhagen nach Frauenkirchen. Infos siehe Plakat

Pilgerauftakt in Westungarn

Am 16. Jänner 2019 fand das bereits zur Tradition gewordene maria-ut-Pilgertreffen im ungarischen Hegykö statt. Nach der Hl. Messe in der St. Michael-Kirche gingen die Pilger in den Vortragssaal, wo DiplIng. Andras Vissi die Teilnehmer begrüßte und das Programm für das Jahr 2019 vorstellte. Franz Stadlmann vom Verein der Freunde der Basilika Frauenkirchen gab einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr und warb für die geplanten Veranstaltungen im laufenden Jahr, wobei insbesondere die Wallfahrt von der Burg Forchtenstein nach Frauenkirchen erörtert wurde.

Die vorösterliche Pilgerwanderung unserer ungarischen Freunde findet am Marienweg von Sopron nach Mattersburg statt. Das genaue Programm wird noch bekannt gegeben.

Freudige Überraschung !

Anlässlich des bevorstehenden Weihnachtsfestes übergab uns die Raiffeisenbank Frauenkirchen-Podersdorf am See, vertreten durch die Geschäftsleiter Dir. Franz Eidler und Helmut Weiss, einen Scheck in der Höhe von € 700.-. Wir bedanken uns sehr herzlich für diese Spende, die ausgezeichnete Zusammenarbeit und ganzjährige Unterstützung.

Bildbeschreibung: v.l. GL Helmut Weiss, Obmann Franz Stadlmann, Kassier Pepi Horvath und GL. Dir. Franz Eidler.

Am 26. Dezember 2018, dem Stephanitag , überreichten wir unseren Josephschwestern eine Spende in der Höhe von € 500.-. Wir bedanken uns sehr herzlich für das Wirken in unserer Pfarre. Sie sind eine wahre Bereicherung für Frauenkirchen.