15. August 1990 – Erhebung der Wallfahrtskirche “Maria auf der Heide” in Frauenkirchen zur Basilika minor

30 Jahre Basilika Maria auf der Heide“.

Festmesse anlässlich der Erhebung der Wallfahrtskirche Maria auf der Heide zur Basilca minor mit
Erzbischof DDr. Donato Squicciarini, Diözesanbischof DDr. Stefan Laszlo im Beisein zahlreicher Bischöfe und Priester.

Für August und September planten wir eine Veranstaltung anlässlich dieses Jubiläums. Aufgrund der Corona-Maßnahmen werden die „Freunde der Basilika Frauenkirchen“ zur Erinnerung nur Feiern im kleinen Rahmen durchführen, worüber wir Sie auch informieren.

Ein kurzer Rückblick auf die Jahre 1988 bis 1990:

Unser damaliger Quardian Pater Michael stellte gemeinsam mit Stadtpfarrer Pater Andreas das Ansuchen, die Wallfahrtskirche Maria auf der Heide in Frauenkirchen, zur Basilika minor zu erheben. Diözesanbischof Dr. Stefan Laszlo leitete das Ansuchen an den Vatikan weiter.

Am 19. März 1990 unterzeichnete Papst Johannes Paul II. das Dekret zur Erhebung der Gnadenkirche Maria auf der Heide zur Basilica minor.

Die Erhebungsfeierlichkeiten zur „Basilica minor“ fanden am 15. August 1990 in Frauenkirchen statt. Die Auszeichnung wurde vom Apostolischen Nuntius in Österreich, Erzbischof DDr. Donato Squicciarini, Diözesanbischof DDr. Stefan Laszlo im Rahmen eines Festgottesdienstes überreicht. An diesem Tag wurde auch das 30jährige Jubiläum der Diözese Eisenstadt und 750 Jahre Gnadenstatue gefeiert.

Bischof Laszlo würdigte in seiner Festpredigt die erste Basilika der Diözese und den 30. Jahrestag der Errichtung der Diözese Eisenstadt. Besonders geehrt wurden die Franziskaner Pater Michael (Klostervorstand und Quardian) und Pater Andreas (Stadtpfarrer). Die Festmesse wurde im Beisein zahlreicher Bischöfe aus Österreich, Ungarn und der Slowakei sowie unzähligen Priestern gefeiert.

An den Feierlichkeiten nahmen rund 10.000 Gläubige aus nah und fern teil. Es war das größte Fest seit der 600-Jahrfeier im Jahre 1935. Fotos von der Festmesse und den Patres Michael und Andreas findet Ihr auf der Rückseite und in unserer Homepage!

Die Basilika Frauenkirchen liegt inmitten des burgenländischen Heidebodens und wurde bis in die 1990er Jahre jährlich von rund 100.000 Pilgern und 200.000 Touristen besucht.

Teil des Einladungstextes
Einzug in die Gnadenkirche

Erzbischof DDr. Donato Squicciarini
Diözesanbischof DDr. Stefan Laszlo
Stadtpfarrer Pater Andreas Siess und der Provinzial der Österreichischen Franziskanerprovinz, der gebürtige Frauenkirchner Pater Anton Bruck
Quardian Pater Michael Schlatzer

Unser besonderer Dank gebührt unseren Patres Michael und Andreas sowie Diözesanbischof DDr. Stefan Laszlo und Pater Anton.

Wir werden Pater Andreas, der im 50. Lebensjahr von uns gegangen und den Gott zu sich gerufen hat, ein ehrendes Andenken bewahren. Mit einem Blumengruss werden wir in einer Feierstunde bei der Franziskanergruft am Friedhof in Frauenkirchen seiner gedenken.

Kurze Pilgerwanderung an der öst.-ung. Staatsgrenze

  Unsere ungarischen maria-ut-Freunde veranstalten am ungarischen Nationalfeiertag (Donnerstag, 20.August 2020) auf einem rund 3 km langen Teilstück des maria-ut-05 eine Pilgerwanderung im Grenzgebiet zu Österreich (Bereich Apetlon – Pamhagen). Der maria-ut05 führt von Frauenkirchen über Sopron in Richtung Mariazell – siehe Routenführung der maria-ut-Wege!

Folgendes ist geplant
8 Uhr – Treffpunkt Fertőújlak Kirche, Pilgerung zum Grenzpunkt (Apetlon – Fertőújlak, Radweg)
9 Uhr – Grenzpunkt direkt an der Bundesgrenze, Bischofsvikar Pfarrer László Pál (Diözese Eisenstadt) segnet das renovierte und neu gestaltete Marientor
10 Uhr – Festgottesdienst in der Kirche in Fertőújlak mit Pfarrer László Pál
11  Uhr – Frühschoppen mit Blasmusik (Blaskapelle Hegykő), Gasthof Fertőújla
k

in M e x i k o – P u s z t a !!
 
Unsere ungarischen Freunde und die Freunde der Basilika Frauenkirchen würden sich über eine Teilnahme von Pilgerfreunden aus Frauenkirchen und der Region sehr freuen!

Augrund der in Ungarn geltenden Covod-19-Bestimmungen können im Freien Veranstaltungen bis zu 500 Personen durchgeführt werden.


Bitte beachten Sie die ungarische Übersetzung auf unserer bzw. auf der Fertöparti-Facebookseite!

Liebe Mitpilger!
Die Renovierung der Marientore ist abgeschlossen. Wir haben alle Tore von Rozalia nach Fertőújlakig neu gestrichen. Das in der Wildnis verwaistes Tor wurde an einem würdigen Ort an der Grenze von Apetlon-Fertőújlak gestellt, die auf die ungarische Seite verlegt wurde. Dieses Tor wird am 20 August gesegnet.
Das Programm lautet wie folgt:
Um 8.00 Uhr beginnt eine Fußgängerpilgerfahrt von der Fertőújlaki-Kirche zum Marientor, das verlegt und renoviert wurde
Um 9.00 Uhr wird das Transfertor gewidmet
Um 10.00 Uhr wird in der Königin der ansteckenden Welt in der Kirche ein neues Brot gesegnet. László Pál Lajtaszentgyörgy präsentiert die Heilige Messe.
Nach der heiligen Messe ein fröhliches zusammen mit einem Knaller mit einem Knaller im Mekszikópuszta Betér. / Feuerwehrband in Hegykői /
Pilgerfahrt unterliegt der Anmeldung.
Essen und Getränke gibt es im Betérőben, Vortermin ist erforderlich. Pilgermenü: Gulasch + 1 Gläser Getränke ca. 1.500. HUF. Anmelden könnt ihr euch hier auf der Fertőparti Pilgerfahrt FB Seite.
Jeder nimmt auf eigene Entscheidung an einer Pilgerfahrt teil!
Wir laden ein und heißen alle Pilger mit Liebe willkommen!









Reparaturarbeiten am maria-ut

Am 05.08.2020 führten wir einige kleine Reparaturarbeiten am maria-ut05 durch: Bereit für die geplante Pilgerung am ungarischen Nationalfeiertag (20. August 2020) von Fertöüjlak zur Bundesgrenze und wieder zurück.

Am “Apetloner Spitz”: Der maria-ut05 führt von Fertöujlak (H) hier auf österreichisches Gebiet zwischen Apetlon un Pamhagen Güterweg

Franz Wegleitner und Pepi Horvath bei der Reparatur der Begrüßungstafel
Hier gehts nach Fertöujlak
Franz Stadlmann, Pepi Horvath und Franz Wegleitner direkt beim Grenzstein