Tafel am “Weg der Stationen”

2 Tage vor der Benefizwallfahrt von Forchtenstein nach Frauenkirchen wurde am sogenannten Stationsweg, den Fürst Paul Esterhazy mit der Gnadenstatue vor rund 350 Jahren zu Fuß gepilgert war, eine neue Hinweistafel aufgestellt. Die Hinweistafel befindet sich am Kulturradweg B23 kurz vor Frauenkirchen

Franz Wegleitner, Josef Horvath und Franz Stadlmann beim Aufstellen der Tafel
Hinweistafel bei der “Radlerrast” am Kulturradweg B23, ca 1,5 km vor Frauenkirchen aus Richtung Mönchhof/Gols kommend

Müllablagerungen beim St.Martinus-Pilgerkreuz

Vor fast genau 10 Jahren errichtete der Verein der Freunde der Basilika Frauenkirchen am ehemaligen „Altenburger Pilgerweg“, einem der ältesten Wallfahrerwege nach Frauenkirchen, das St.Martinus-Pilgerkreuz. Täglich kommen unzählige Radfahrer, Pilger und Spaziergänger vorbei, viele halten hier inne oder rasten unter den schattigen Sräuchern auf den Bänken. Das Kreuz befindet sich ca. 500 m östlich des Stadtgebietes und direkt am Kulturradweg B22.

Leider wird der Platz seit Jahren auch für illegale Müllablagerungen benutzt und dies wird immer mehr. Alleine in den letzten 2 Wochen musste fünfmal Müll entsorgt werden. Besonders arg war es in den Tagen um das letzte Juli-Wochenende mit Bauschutt Grünschnitt etc., am Wochenende selbst 2 Säcke mit rund 40 kg Gefriergut. Größeren Müllmengen entsorgt der Bauhof der Stadtgemeinde, u.a. auch das zuletzt gelagerte Gefriergut.

Josef Andert vom Verein der Freunde der Basilika Frauenkirchen, der den Platz seit Bestehen des Kreuzes betreut, ist, so wie alle Verantwortlichen unseres Vereines, entsetzt über das Verhalten mancher Bürger.

Eine Pressemitteilung geht an div. Medien.

Das St.Martinus-Pilgerkreuz im Frühling 2019
entsorgtess Gefriergut, rund 40 kg

Hl. Messe in der Matthiaskirche in Budapest

Chor und Orchester der Matthiaskirche haben am Sonntag, 16. Juni 2019, ab 10.00 Uhr, Joseph Haydn’s “Mariazeller Messe” (Missa Cellensis in C) erklingen lassen.

Auch einige unserer Freunde nahmen daran teil. Um 06.42 Uhr fuhren wir mit der Raaberbahn von Fertöszentmiklos nach Budapest. Mit uns im Zug Ivan Tarcay, der im Budapester Chor mitwirkte und uns am Vortag eingeladen hatte. In der Matthiaskirche erlebten wir eine lateinische Messe, musikal begleitet von Chor und Orchester. Ein Ohrenschmaus für die unzähligen Besucher, für uns ein unvergessliches Erlebnis.

Am Nachmittag überraschte uns ein schweres Gewitter mit Starkregen und Hagel. Mit der Raaberbahn ging es wieder zurück nach Fertöszentmiklos und von hier mit dem Auto nach Frauenkirchen.

F.Stadlmann