Info-Blatt Sommer 2020

FREUNDE DER BASILIKA FRAUENKIRCHEN

ZVR 641550773, 7132 Frauenkirchen,Salitergasse 3

Info Sommer 2020

Frauenkirchen, im August 2020

Liebe Mitglieder und Freunde!

Aufgrund der Corona-Pandemie konnten wir in den letzten Monaten keine gemeinsamen Aktivitäten setzen. Auch unsere regelmäßigen Sitzungen und Besprechungen konnten kaum durchgeführt werden. Aktiv waren wir bei den Berichten in unserer Facebook-Seite „Freunde der Basilika Frauenkirchen“, wo wir teilweise über 1000 Zugriffe verzeichnen konnten.

Im Rahmen des ORF-Burgenland-Sommerradios wurde in kurzen Interviews unser Verein vorgestellt und unser St.Martinus-Pilgerkreuz als Ausflugstipp präsentiert.

Derzeit können wir leider keine größeren Veranstaltungen planen. Unsere diesjährige Benefizwallfahrt war vom ungarischen Fertörakos nach Frauenkirchen geplant – diese wird nicht stattfinden – unsere Gesundheit ist unser wichtigstes Gut!

Für August und September planten wir eine Veranstaltung anlässlich

30 Jahre Basilika Maria auf der Heide“.

Aufgrund der Corona-Maßnahmen werden die „Freunde der Basilika Frauenkirchen“ zur Erinnerung nur Feiern im kleinen Rahmen durchführen, worüber wir auch informieren.

Ein kurzer Rückblick auf die Jahre 1988 bis 1990:

Unser damaliger Quardian Pater Michael stellte gemeinsam mit Stadtpfarrer Pater Andreas das Ansuchen, die Wallfahrtskirche Maria auf der Heide in Frauenkirchen, zur Basilika minor zu erheben. Diözesanbischof Dr. Stefan Laszlo leitete das Ansuchen an den Vatikan weiter.

Am 19. März 1990 unterzeichnete Papst Johannes Paul II. das Dekret zur Erhebung der Gnadenkirche Maria auf der Heide zur Basilica minor.

Die Erhebungsfeierlichkeiten zur „Basilica minor“ fanden am 15. August 1990 in Frauenkirchen statt. Die Auszeichnung wurde vom Apostolischen Nuntius in Österreich, Erzbischof DDr. Donato Squicciarini, Diözesanbischof DDr. Stefan Laszlo im Rahmen eines Festgottesdienstes überreicht. An diesem Tag wurde auch das 30jährige Jubiläum der Diözese Eisenstadt und 750 Jahre Gnadenstatue gefeiert.

Bischof Laszlo würdigte in seiner Festpredigt die erste Basilika der Diözese und den 30. Jahrestag der Errichtung der Diözese Eisenstadt. Besonders geehrt wurden die Franziskaner Pater Michael (Klostervorstand und Quardian) und Pater Andreas (Stadtpfarrer). Die Festmesse wurde im Beisein zahlreicher Bischöfe aus Österreich, Ungarn und der Slowakei sowie unzähligen Priestern gefeiert.

An den Feierlichkeiten nahmen rund 10.000 Gläubige aus nah und fern teil. Fotos von der Festmesse und den beiden Patres Michael und Andreas findet Ihr auf der Rückseite

Die Basilika Frauenkirchen liegt inmitten des burgenländischen Heidebodens und wurde bis in die 1990er Jahre jährlich von rund 100.000 Pilgern und 200.000 Touristen besucht.

Do., 20. August 2020, Nationalfeiertag in Ungarn

Kurze Pilgerwanderung an der öst.–ung. Staatsgrenze

Unsere ungarischen maria-ut-Freunde veranstalten am ungarischen Nationalfeiertag (Donnerstag, 20.August 2020) auf einem rund 3 km langen Teilstück des maria-ut-05 eine Pilgerwanderung im Grenzgebiet zu Österreich (Bereich Apelon – Pamhagen). Der maria-ut05 führt von Frauenkirchen über Sopron in Richtung Mariazell.

Programm:
8 Uhr – Treffpunkt Fertőújlak Kirche, Pilgerung zum Grenzpunkt (Apetlon – Fertőújlak, Radweg)
9 Uhr – Grenzpunkt direkt an der Bundesgrenze, Bischofsvikar Pfarrer László Pál (Diözese Eisenstadt) segnet das renovierte und neu gestaltete Marientor
10 Uhr – Festgottesdienst in der Kirche in Fertőújlak mit Pfarrer László Pál
11 Uhr – Frühschoppen mit Blasmusik (Blaskapelle Hegykő), Gasthof Fertőújla
k

Unsere ungarischen Freunde und die Freunde der Basilika Frauenkirchen würden sich über eine Teilnahme von Pilgerfreunden aus Frauenkirchen und der Region sehr freuen!

Augrund der in Ungarn geltenden Covod-19-Bestimmungen können im Freien Veranstaltungen bis zu 500 Personen durchgeführt werden.

Nähere Infos findet Ihr auf unserer Homepage und Facebookseite (siehe Briefkopf).

Noch eine Info betreffend Mitgliedsbeiträge und Spenden: Für unsere Förderer wird im InfoBlatt Herbst 2020 ein Erlagschein beigelegt.

Für den Vorstand:

Franz Stadlmann, Obmann

GenVersammlung mit Neuwahlen

Am 28. Feber 2020 fand unsere Generalversammlung mit Neuwahlen und einer Statutenänderung statt. Wir können künftig auch Pilgerwege in unserer Region, die nach Frauenkirchen führen, revitalisieren, beschildern udgl.

Der Verein „Freunde der Basilika Frauenkirchen“, mit Sitz in Frauenkirchen hat in der Generalversammlung folgende Personen zu vertretungsbefugten Mitgliedern des Vorstandes gewählt.

Franz STADLMANN, Frauenkirchen, Obmann – Dr. Reinhard BRUCK, Frauenkirchen, ObmStv. – Josef HORVATH, Frauenkirchen, Kassier
Helga Pollreiss, Halbturn, Schriftführerin – Franz WEGLEINER, Frauenkirchen, OrgReferent  – die Funktionsdauer endet nach 4 Jahren

Weitere Mitglieder des Vorstandes: Josef ANDERT, Frauenkirchen, Ursula LUDWIG, Halbturn, Dr. Ingrid NOWOTNY, Wien, Ing. Erich PINETZ, Frauenkirchen und DKfm. Peter PÜSPÖK, Perchtoldsdorf

Nach der der Begrüung und Sitzungseröffnung betonte Obmann Franz Stadlmann, dass er sich nur einer Wahl stelle, wenn der gesamte Vorstand die bisherige Vorstandstätigkeit unterstützte. Der Verein habe seit der Gründung Kloster und Pfarre mit rund € 100.000 unterstützt. Aufgrund dessen, dass der Verein für den Pfarrer faktisch keine Bedeutung habe, wurde die Unterstützung unterbrochen. Alle Mitglieder bekräftigten vor der Wahl zustimmend die Worte des Obmannes. Abschließend bedankte sich Stadlmann namens aller Gewählten für das entgegengebrachte Vertrauen.

2. Winterwanderung zur Fastenzeit

Bei kaltem und stürmischen Wind versammelten wir uns am Sa., 29. Feber 2020, um 15.00 Uhr bei der Lourdesstatue in der Fußgeherzone in Frauenkirchen. Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren Organisationsreferenten Franz Wegleitner gingen wir in die Josefistraße, wo wir zunächst beim Geburtshaus des „Namensgeber“ des Burgenlandes, Dr. Gregor Meidlinger und anschließend beim Josefikreuz jeweils innehielten. Anschließend wanderten wir auf einem Teilstück des „Stationsweges“ und im Bereich des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Boldogasszony/Frauenkirchen zum „Serbenfriedhof“. Hier besuchten wir die italienische Kapelle und Gedenkkreuze, bevor wir wieder in die Fußgeherzone zurückkehrten.

Bei allen Stationen erörterte Franz Wegleitner hochinteressant den geschichtlichen Hintergrund der jeweiligen Denkmäler. Natürlich durften bei den einzelnen Stationen das Gebet zur Fastenzeit nicht fehlen. Insgesamt nahmen rund 45 Personen an der Wanderung teil.

Nach einem gemütlichen Beisammensein im Gasthaus Sittinger-Frischauf besuchten mehrere Teilnehmer die Abendmesse in der Basilika Frauenkirchen.

BVZ vom 11.03.2020
Der Bericht in der Kirchenzeitung der Diözese Eisenstadt
Treffpunkt vor der Lourdesstatue
Die Gedenktafel vor dem Dr. Meidlinger-Geburtshaus
Vor dem Dr.Meidlinger-Geburtshaus
Josefisäule vor dem ehemaligen Kaufhaus Horvath in der Josefistraße
Josefistraße
Seiteneingang des “Serbenfriedhofes”
Franz Wegleitner erzählt
Der Friedhof mit der ital. Kapelle und Kreuzgruppen
Vortrag und Gebet vor der ital. Kapelle
Erich Pinetz, Pepi Horvath, Franz Wegleitner und Gerhard Pöplitsch vor der ital. Kapelle
Jugoslawische Gedenksäule
Auch Freunde des Wanderteams des LT Gols nahmen an der Wanderung teil
Gemütliches Beisammensein im GH Sittinger-Frischauf
Gemütliches Beisammensein im GH Sittinger-Frischauf
Gemütliches Beisammensein im GH Sittinger-Frischauf
Gemütliches Beisammensein im GH Sittinger-Frischauf
Gemütliches Beisammensein im GH Sittinger-Frischauf

Ein unvergessliches Erlebnis, das sicher eine Fortsetzung finden wird. F.Stadlmann

8. Sept. 2015 – Patrozinium

Hunderte Ungarn kamen mit einem Sonderzug nach Frauenkirchen, unzählige Menschen aus Ungarn, der Slowakei und Österreich kamen mit mehreren Bussen und Privat-Fahrzeugen. Viele, darunter auch die Güssinger Gruppe (heuer zum 25.Mal), kamen zu Fuß in das burgenländische Marienheiligtum “Maria auf der Heide”. Der Erzbischof von Trnavá, Ján Orosch und der Eisenstädter Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics, zelebrierten mit mehreren Priestern und Diakonen die Festmesse. Predigt, Fürbitten und Lieder wurden in slowakisch, ungarisch und deutsch gehalten. Der Chor und das Orchester der Don Bosco-Pfarre Neuerdberg aus Wien gestaltete die Messe. Nach dem Schlusssegen wurde der Einzelsegen mit der Gnadenstatue erteilt.

WP_20150908_10_03_03_Pro WP_20150908_10_03_11_Pro

IMG_9281WP_20150908_10_10_22_Pro

WP_20150908_10_10_40_ProIMG_9303

Rastplatz am Marienweg

Über Initiative unseres Freundes und Vorstandes Franz Wegleitner wurde der Ziehbrunnen an der Bundesstraße 51 bei der sogenannten “Judenhöh” zwischen Frauenkirchen und St.Andrä restauriert und ein Rastplatz errichtet. Dieser Rastplatz liegt an einer Variante des Marienweges, der von Frauenkirchen über Ungarn nach Mariazell führt. Herzlichen Dank an Franz Wegleitner und seine Stammtischfreunde vom Brauhaus, insbesonders dem Tourismusverband Frauenkirchen unter KommRat Sepp Sailer für die finanzielle Unterstützung

Franz Wegleitner, Pepi Horvath, Karl Halbauer und Hans Göltl IMG_0041 (2) Hans Göltl und Franz WegleiterIMG_0052Rastplatz mit Sitzgruppe und Ziehbrunnen
IMG_0054 (2)Pepi Horvath und Hans Göltl
Brunnenbau-miv.l. Organisator Franz Wegleitner, Hans Finster, Pepi Horvath, Johann 
Messetler, Bgm. Josef Ziniel, TV-Obmann Sepp Sailer, Renate Waldherr, 
Hans Göltl, Karl Halbauer und Andreas Palkovits