Fußwallfahrer aus Wiesen pilgern nach Frauenkirchen

Am vergangenen Montag, 1. Mai 2017 sahen wir zahlreiche Wanderer, die ausgerüstet mit ihren Rucksäcken, zur Basilika “Maria auf der Heide” pilgerten. In der Basilika und anschließend im “Alten Brauhaus” wurden mit den Pilgern neue Bekanntschaften geschlossen. In den Gesprächen erfuhren wir, dass die hauptsächlich aus der Pfarre Wiesen (Bez. Mattersburg) jährlich zu Fuß nach Frauenkirchen, immerhin eine Strecke von fast 60 km, pilgern.

An diesem Tag waren aber nicht nur Pilger aus dem Bezirk Mattersburg unterwegs. Wir trafen unter anderem auch 2 Frauen, die aus dem ungarischen Lébény am Jakobsweg nach Frauenkirchen von von hier am Burgenländischen Jakobsweg nach Maria Ellend pilgern.

Am darauffolgenden Sonntag, 7. Mai trafen wir mehrere Fußwallfahrer aus dem Raum Neckenmarkt im Bezirk Operpullendorf.

Die Pilgergruppe aus Wiesen vor der Basilika Frauenkirchen

Die Pilgergruppe aus Wiesen vor der Basilika Frauenkirchen

Ing. Anton Koch aus Wiesen und Franz Stadlmann von den Basilikafreunden im "Alten Brauhaus"

Ing. Anton Koch aus Wiesen und Franz Stadlmann von den Basilikafreunden im “Alten Brauhaus”

Pater Alfons Pögl verstorben

Pater Alfons Pögl, langjähriger Pfarrer von Frauenkirchen, ist am 6. März 2017 im 99. Lebensjahr verstorben. Pater Alfons wirkte zuletzt als Kaplan in der Stadtpfarre Frauenkirchen und wurde seit seiner Krankheit liebevoll von den Patres des Franziskanerklosters Frauenkirchen betreut.

brie0023 (2)Pater Alfons wurde am Di., dem 14. März 2017 nach einem feierlichen Requiem in der Basilika Frauenkirchen auf seinem letzten Weg in den Friedhof der Stadtpfarre geleitet und in der Gruft der Franziskaner beigesetzt.

WP_20170314_15_26_55_Pro - KopieWir werden Pater Alfons ein ehrendes Andenken bewahren. Ruhe in Frieden !

30. Juli 2016: Von Jakobus zu Jakobus

Pilgern über die Grenze hinweg von Hidegseg nach Deutschkreutz

Eine kleine Gruppe unseres Vereines nahm gemeinsam mit Franz Renghofer, Jakobsweg Burgenland, an dieser kleinen Wallfahrt teil. Bei der Jakobskapelle in Hidegseg erteilte uns Pfarrer Dr. Ferenc Reisner den Reisesegen. Anschließend pilgerten wir bis zur St.Istvan-Kirche in Nagycenk. Nach einer Andacht in der Kirche musste aufgrund eines starken Gewitterregens die Rast verlängert werden. Bei leichtem Regen ging es weiter bis zur Jakobuskapelle bei Deutschkreutz, wo Pfarrer Franz Brei vor der Kapelle bei Sonnenschein die Hl. Messe zelebrierte. Nach der von unseren Gastgebern vorbereiteten Agape verabschiedeten wir uns in Richtung Seewinkel. Eine schöne Wallfahrt, die uns lange in Erinnerung bleiben wird. Herzlichen Dank für die perfekte Organisation!

F.S.

Unsere Abordnung vor der Jakobskapelle in Hidegseg

Unsere Abordnung vor der Jakobskapelle in Hidegseg

WP_20160730_13_29_33_Pro

Pfarrer Reisner erteilt den Reisesegen

WP_20160730_14_14_16_Pro

Nagycenk

WP_20160730_15_14_37_Pro

In der Pfarrkirche Nagycenk

WP_20160730_17_38_07_ProWP_20160730_17_37_56_Pro

Vor der Jakobuskapelle in Deutschkreutz

WP_20160730_18_39_40_Pro

PfarrerFranz Brei zelebriert die Hl. Messe

WP_20160730_19_42_04_Pro

Die Jakobuskappe bei Deutschkreutz

WP_20160730_19_41_29_Pro

 

 

Festmesse in Vlky, Slowakei

Segnung des Altarbildes in Vlky, Slowakei

Am 7.Mai 2016, ab 16.00 Uhr fand in der Kirche in Vlky, Slowakei, die Segnung des neuen Altarbildes statt. Wir wurden von unserem Freund Pal Dömötör zu dieser Feier eingeladen.

Der von Pal Dömötör organisierte Umbau einer Halle zu einer modernen Kirche wurde durch Spenden Dömötörs und seiner Freunde finanziert. Die Weihe der Kirche selbst fand bereits vor einem Jahr statt.

Eine Gruppe von 9 Freunden unseres Vereins fuhr um 14.00 Uhr von Frauenkirchen in das rund 80 km entfernte Vlky, um an der Segnung des Altarbildes teilzunehmen.

Die Hl. Messe wurde vom Pressburger Weihbischof Jozef Haľko in ungarischer Sprache zelebriert.

Im Rahmen der Festmesse wurde das von der heimischen Künstlerin Rita Koszorús eindrucksvoll gestaltete Altarbild gesegnet.

Nach dem Schlusssegen stimmten wir gemeinsam das Lied „Segne du Maria“ an.

Im Kulturhaus des Ortes, wo uns ein köstliches Festmahl erwartete, fand die Feier einen würdigen Abschluss.

Herzlichen Dank an Pal Dömötör und seine Freunde.

Franz Stadlmann

Kirche in Vlky

Kirche in Vlky

vlky02

Lesung in deutscher Sprache mit Josef Andert

Lesung in deutscher Sprache mit Josef Andert

vlky04

Weihbischof Jozef Haľko

Weihbischof Jozef Haľko

vlky06vlky07

Altarbild, gestaltet von Rita Koszorús

Altarbild, gestaltet von Rita Koszorús

Altarkerze mit dem Aufdruck Vlky - Frauenkirchen, 7. Mai 2016, gespendet von der Familie Bruck

Altarkerze mit dem Aufdruck Vlky – Frauenkirchen/Boldogasszony, 7. Mai 2016, gespendet von der Familie Bruck

Die Künstlerin Rita Koszorús mit Pal Dömötör

Die Künstlerin Rita Koszorús mit Pal Dömötör

Weihbischof Haľko (Mitte) mit H. Frank, Pal Dömötör mit Gattin, Mag. Elisabeth Bruck (Bildmitte) und J.Andert

Weihbischof Haľko (Mitte) mit H. Frank, Pal Dömötör mit Gattin, Mag. Elisabeth Bruck (Bildmitte) und J.Andert

Franz Stadlmann im Gespräch mit Bischof Haľko, Elisabeth Bruck im Gespräch mit Pal Dömötör

Franz Stadlmann im Gespräch mit Bischof Haľko, Elisabeth Bruck im Gespräch mit Pal Dömötör

Elisabeth Bruck und Paul Pollreiss überreichen Bischof Haľko einige Flaschen Wein

Elisabeth Bruck und Paul Pollreiss überreichen Bischof Haľko einige Flaschen Wein

Auch Schwestern aus Nitra nahmen an den Feierlichkeiten teil (am Bild Elisabeth Bruck und Willi Kast)

Auch Schwestern aus Nitra nahmen an den Feierlichkeiten teil (im Bild Elisabeth Bruck und Willi Kast)

Helga Pollreisz und Brigitte Andert im Gespräch mit der indischen Ordensfrau Sr. Maria Amabella aus Nitra

Helga Pollreisz und Brigitte Andert im Gespräch mit der indischen Ordensfrau Sr. Maria Amabella aus Nitra

Pilgertreffen in Sopronkövesd

Pilgertreffen in Sopronkövesd
Am Freitag, 22.Jänner 2016 nahmen Franz Renghofer, Jakobsweg Burgenland und Franz Stadlmann, Freunde der Basilika Frauenkirchen, an einem Pilgertreffen im ungarischen Sopronkövesd teil.

WP_20160122_17_57_43_Pro

Kirche in Sopronkövesd

Um 18.00 feierten wir gemeinsam mit rund 100 ungarischen Pilgerfreunden und zwei Priestern die Hl. Messe, wobei die Lesung speziell für uns in deutscher Sprache gelesen wurde. Anschließend trafen wir uns im Kulturhaus der Gemeinde zu einem Erfahrungsaustausch mit ungarischen Freunden. Vorträge ungarischer Freunde, darunter DI. András Vissi und Filmbeiträge verschiedener Wallfahrten (Mariazell, Frauenkirchen) sowie Referate unsererseits rundeten den Abend ab. Die vorzüglich vorbereitete Agape konnten wir aus Zeitgründen leider nicht mehr miterleben.

F.S.