Pilgerwege nach Frauenkirchen

Pilgerstempel (Burgenländischer Jakobsweg und Marienweg mariaut05) befinden sich neben dem Schaukasten in der Klosterpforte (links  von der Basilika)

 Pilgertor vor der Basilika Frauenkirchen IMG_7571Pilgerwege von und nach Frauenkirchen

Historische Pilgerwege aus Ungarn und der Slowakei:

Altenburger Weg Pilgerweg aus dem Gebiet des jetzigen Mosonmagyarovar

Zanegger WegPilgerweg aus dem jetzigen Mosonszolnok kommend

Raaber Weg Pilgerweg über Janossomorja aus Györ kommend

Ödenburger Wege aus dem jetzigen Sopron kommend führten diese Wege teilweise auch durch den ausgetrockneten Neusiedler See. In den über Pamhagen geführten Weg mündeten auch die aus den Gegenden um Papa, Komorn, Esztergom kommenden Pilgerwege

Pressburger Wegeaus dem Gebiet der heutigen Slowakei (Bratislava, Tyrnau, Stupova usw.) führten einige Wege nach Frauenkirchen – teilweise über Parndorf, über Gattendorf oder über Halbturn

Pilgerwege der Region

Aus allen Gemeinden des Bezirkes Neusiedl am See und unzähligen weiteren Pfarren des Burgenlandes, Niederösterreichs, der Steiermark und Wien führen Pilgerwege nach Frauenkirchen. Diese Pilgerwege münden in die zahlreichen aus den Orten des Heidebodens, des Seewinkels und des Hansag nach Frauenkirchen führenden Wege. „Gelobte Wallfahrten“ nach Frauenkirchen finden seit Jahrhunderten statt.

Pilgern zu Fuß nach Frauenkirchen

Wiesener Wallfahrtsweg nach Frauenkirchen

Jährlich um den 30. April – 1. Mai

Der Weg führt am 1. Tag von Wiesen im Bezirk Mattersburg bis zum Neusiedlersee. Mit dem Schiff geht es weiter nach Illmitz, wo genächtigt wird (Strecke Wiesen – Illmitz 42 km).

Am 2. Tag pilgern die Teilnehmer von Illmitz durch einen Teil des Nationalparks Neusiedlersee-Seewinkel bis zur Rosalienkapelle zwischen Apetlon und Frauenkirchen und weiter am Güterweg nach Frauenkirchen (ca. 17 km).

Die gesamte Wegstrecke beträgt ca. 58 km (Wegbeschreibung Joh. Baumkirchner, Mattersburg).

Purbacher Wallfahrtsweg nach Frauenkirchen

Jeweils am 08. Dezember – Winterwallfahrtswanderung (Maria Empfängnis) und am Pfingstmontag – Nachtwallfahrt

Treffpunkt Pfarrkirche:

Route Purbach bis Winden – Radweg Winden – Jois, Radweg bis zur ersten Abbiegemöglichkeit nach links (ca. 500m nach Hexenbründl), nach ca 50 m links abbiegen und weiter geradeaus bis Neusiedl am See, in Neusiedl über den Begleitweg der Bundesstraße weiter bis Gols; entlang der Bundesstraße durch Gols, beim Kreisverkehr (Ortsende Ri. Mönchhof) rechts einbiegen und entlang des Golser Kanals bis zur Kläranlage, nach der Kläranlage links und nach ca. 250m rechts einbiegen, Überquerung der Bahnlinie und weiter bis zur Asphaltstraße, hier nach links abbiegen und geradeaus bis Frauenkirchen (Wegbeschreibung Franz Weisshappel, Purbach). Die Wegstrecke beträgte ca. 32 km

Eisenstadt – Frauenkirchen 

Auf den Spuren des Hl. Franz von Assisi; Ausgangspunkt ist die Franziskanerkirche in Eisenstadt, Ziel die Basilika und das Franziskanerkloster in Frauenkirchen

1.Tag: Franziskanerkirche Eisenstadt – St. Georgen – durch das Leithagebirge nach Donnerskirchen – entlang des Kirschblütenweges nach Jois – Übernachtung in Jois

2.Tag: Jois Yachthafen – Überfahrt mit einem Schiff nach Weiden – weiter zu Fuß entlang des Neusiedlersees (Radweg) bis kurz vor Podersdorf – Abzweigung nach links, querfeldein nach Frauenkirchen (aus einem Pilgerbericht der Pädagogischen Hochschule in Eisenstadt – Margaretha Hermann)

 

Ein weiterer Pilgerweg führt von Eisenstadt über das Leithagebirge nach Jois und Neusiedl nach Gols (Nächtigung). Am nächsten Tag pilgern die Wallfahrer von Gols  zur Basilika Frauenkirchen.

 

Steinamanger – Frauenkirchen

(über Lövö, Pamhagen) Auf der Spuren des Hl. Martin, ca.82 km

Güssing – Frauenkirchen

(über Steinamanger,Pamhagen) 115 km

Wien, Stephansdom – Frauenkirchen

65 km

Lockenhaus – Frauenkirchen

78 km

Deutschkreuz – Frauenkirchen

(über Pamhagen, Nähe Sarrod), 47 km

Pilgerweg Zeiselhof – Frauenkirchen

dieser Weg führt auf gekennzeichneten Radwegen von der Zeiselhofkapelle bei Pama (an der slowakischen Grenze) kommend über den Friedrichshof und Gols nach Frauenkirchen. Der Weg hat eine Gesamtlänge von rund 45 km

Neuere Pilgerwege

Marienweg – maria-ut05  –  Frauenkirchen – Mariazell bzw. Mariazell – Frauenkirchen (dieser Weg ist auf ungarischem und burgenländischem Gebiet in beiden Richtungen mit dem Zeichen „maria-ut“ beschildert).

maria-ut05 – Variante A durch den ungarischen Teil des Nationalparks Fertö – Neusiedlersee

Der Weg beginnt in der Basilika, führt durch die Franziskanerstraße und zweigt nach ca. 400 m links in die Urbarialgasse ein, wo der Weg durch die Dr.Meidlingergasse und die Naionalparksiedlung bis zum Bahnübergang führt. Hier hat der Pilger die Möglichkeit, am Feldweg entlang der Bahnstrecke oder am Güterweg in Richtung St.Martinstherme zu wandern. Nach der Therme vereinen sich die Wege wieder. Der Weg führt weiter am Zicksee vorbei in Richtung Nationalpark, am Feriendorf Vila Vita vorbei und nach Querung der Straße Pamhagen – Apetlon über die Staatsgrenze nach Ungarn durch den ungarischen Teil des Nationalparks Fertö – Neusiedlersee weiter bis  Mariazell

WP_20170504_12_40_00_Pro

Zwischenstation in Sopron/Ödenburg – dieser Wegweiser befindet sich am Hauptplatz in Sopron vor der Geißkirche

maria-ut05 – Variante B von Frauenkirchen – Fertöszeplak auf Begleitwegen entlang der Bundesstraße

Der Weg führt ab der Basilika zunächst am Kalvarienberg vorbei und zweigt nach ca. 150 m rechts ab. Hier führt der Weg gerade weiter bis zum Pflegeheim am Sr. Elfriede-Ettl-Platz, wo der Weg an der Bundesstraße nach links in den Begleitweg nach St.Andrä und Ungarn führt.

Neuer Rastplatz zwischen Frauenkirchen und St.AndräIMG_0054 (2)

Die gesamte Pilgerstrecke (beide Varianten) ist ca.180 – 185 km lang.

Burgenländischer Jakobsweg

Jakobsweg Burgenland

Der Jakobsweg beginnt in der Basilika (Jakobi-Altar in der 3. Seitenkapelle links), führt am Kalvarienberg vorbei und zweigt nach ca. 150 m rechts und nach weiteren 200 m links in den Rosalienweg ein. Bis zum sogenannten Türkenhügel führt der Weg entlang einem der ältesten nach Frauenkirchen führenden Pilgerwege, dem ehemaligen „Altenburgerweg“. Vorbei am St.Martinus-Pilgerkreuz, der Rosalienkapelle, einem verlassenen Ziehbrunnen und einer Immaculatastatue geht es zum Hotterstein am Türkenhügel und nach links auf den Hotterweg Halbturn. Hier führt der Weg entlang des Kulturradweges bis Halbturn und weiter über den Kalvarienberg mit der Jakobusstatue in Neusiedl am See nach Maria Ellend an der Donau, wo er in den Österreichischen Jakosweg einmündet. Die Pilgerstrecke ist 49 km lang.

Es besteht auch die Möglichkeit, von Frauenkirchen zur Jakobskirche ins ungarische Lébény zu pilgern (Länge 47 km)

Entfernungen zu Fuß von Frauenkirchen nach

  • Rom1046 km

  • Santiago de Compostela –  2490 km

  • Jerusalem – 3235 km

  • Lourdes – 1713 km

  • Fatima – 2636 km

  • Assisi – 890 km

  • Tschentstochau425 km

  • Medjegorge – 645 km 

  • Altötting370 km

  • Mariazell (maria-ut) – 180 km

  • Mariazell (mit Schiff über den Neusiedlersee) – 146 km

  • Celldömök, HU – 90 km

  • Marianka (Mariental), SK – 70 km

Pilgern mit dem Fahrrad

Unzählige Radfahrgruppen aus der Region, aber auch aus allen Gegenden Österreichs, Ungarns und der Slowakei pilgern zur Wallfahrt nach Frauenkirchen und sind oft tagelang unterwegs.

Das Gebiet um den Neusiedlersee besitzt ein dicht ausgebautes Radwanderwegenetz. Anschlussmöglichkeiten in unsere Radwege um Frauenkirchen gibt es aus allen Richtungen.

Pilgern mit Bahn und Bus

Regional- und Schnellzüge verkehren ab dem frühen Morgen bis zum späten Abend im 1- oder 2-Stundentakt vom Wiener Hauptbahnhof nach Frauenkirchen und weiter bis Pamhagen bzw. Fertöszentmiklos. Im selben Takt fahren sie wieder Richtung Frauenkirchen und Wien. Vom Bahnhof Frauenkirchen bis zur Basilika sind es zu Fuß ca. 1,4 km.

Einige Reisebüros und Busunternehmen bieten auch Pilgerreisen nach Frauenkirchen an.