Beiträge und Publikationen unserer Mitglieder

Auf diesen Seiten werden Publikationen udgl. unserer Mitglieder veröffentlicht.

F.Stadlmann: Pfarrblatt 11-12/2016

Bericht Pfarrblatt dez2016Franz Wegleitner *)

Martinus Nr. 53/01 vom 3.Jänner 2016BuchkritikMartinus-Gmasz-Wegleitner

Martinus09.11.14 In der Reihe UNSERE KLÖSTER stellt Franz Wegleitner*)  in der franziskanischen Zeitschrift „antonius“ das Kloster und die  Basilika Frauenkirchen vor.

antonius-2009aantonius-2009b antonius-2009c antonius-2009d *) Schulrat Franz Wegleitner war Lehrer an der Hauptschule Frauenkirchen,  Mitglied des GemRates der Stadtgemeinde Frauenkirchen und 10 Jahre Vizebürgermeister. Er übte auch verschiedene andere Funktionen (Mitglied des Pfarr-GR, Obmann des Christlichen Lehrervereines Burgenland, ….)  aus. Seit Gründung des Vereines der „Freunde der Basilika Frauenkirchen“ ist er in unserem Vorstand tätig.  Zahlreiche seiner Berichte wurden in Büchern und Schriften veröffentlicht.

00000000000000000000000000000000000000000

Anlässlich der Erhebung  der Wallfahrtskirche „Maria auf der Heide“ zur  Basilika im Jahre 1990 widmete Getrude Birschitzky*) unserer Basilika dieses Gedicht (Originaltext):

An unsere Kirche

Fürst Esterhazy ließ einst Dich bauen

von edler Meisterhand.

Mit Hilfe unsrer Ahnen

Sie wurden nie genannt.

.
Du grüßt mit Deinen Türmen

Gar weit hinein ins Land,

hast Stürme überdauert

von rauer Feindeshand.

.
„Maria auf der Heide“

bist vieler Menschen Ziel.

In Freuden und im Leiden

Beten zu Dir um Hilfe viel.

.
Maria Dir zu ehren

Steht unser Gotteshaus,

Du teilst an diesem Orte,

gar viele Gnaden aus.

.
Viel tausend Pilger kommen

Zu Deinem Gnadenbild:

Dur Zuflucht aller Sünder,

Maria gut und mild.

.
Nun wurdest Du geadelt

Aus Rom kam her das -Ja.

Du wurdest nun erhoben

Zu Burgenlands Basilika!

Gertrude Birschitzky

*) Gertrude Birschitzky, geb. Gottfried, 1939 in Frauenkirchen geboren und wohnhaft. Sie schreibt in ihrer Freizeit leidenschaftlich gern Gedichte und Anekdoten über Heimat, Landwirtschaft und Kirche (seit ihrer Jugend gehört sie dem Kirchenchor an). Viele ihrer Gedichte und Geschichten wurden veröffentlicht.

00000000000000000000000000000000000000000

pfarrblatt-12-2013

Grenzenlose Wallfahrt – (verlautbart unter www.Franziskaner.at – 18-09-2010/Franz Wegleitner)  

Gemeinsam mit ungarischen Nachbarn pilgerten die „Freunde der Basilika“ am 4. September 2010 von St. Peter/St. Johann (Mosonsomorja) zu Fuß ins burgenländische Frauenkirchen.200 Wallfahrer trafen sich am Vormittag in der wunderschön restaurierten Kirche von St. Peter zum Reisesegen, um sodann die 23 Kilometer lange Fußwallfahrt anzutreten. Bei den Stationen in Varbalog, beim Finstermarktkreuz und beim Martinus Pilgerkreuz wurde in gutnachbarschaftlicher Tradition in deutscher und ungarischer Sprache gesungen und gebetet. Der stimmungsvolle Einzug in der großen Wallfahrtskirche unter dem Klang der alten Marienlieder war für viele Teilnehmer berührend und bleibt unvergesslich. Eine festliche Messe, geleitet von Priestern in beiden Sprachen, bildete den Höhepunkt und Abschluss eines denkwürdigen Tages.

Alte Pilgerwege neu entdecken

„Auf alten Pilgerwegen zu Maria auf der Heide“ wurde bereits zum dritten Male durchgeführt. Zahlreiche Wallfahrer aus der gesamten Region machen jedes Mal mit. Für das kommende Jahr ist wieder eine grenzüberschreitende Wallfahrt nach Frauenkirchen geplant. Dazu laden wir schon heute ein. Die alten Pilgerwege aus den ungarischen und slowakischen Dörfern , die vom Eisernen Vorhang jäh durchschnitten worden waren, sollen wieder belebt werden.

„Freunde“ der Basilika

Die „Freunde der Basilika Frauenkirchen“ (Obmann Franz Stadlmann, Ostv. Dr.Reinhard Bruck) haben sich zum Ziel gesetzt, die seit 1659 in Frauenkirchen wirkenden Franziskaner zu unterstützen. Innen- und Außenanlagen von Kirche und Kloster erfordern ständige Restaurierungsarbeiten, die mit enormen Kosten verbunden sind. So wurden mit Unterstützung unseres Vereines behindertengerechte Zugänge in Basilika und Kloster geschaffen. Der Kreuzgang im Pfarrzentrum wurde geöffnet und neue Bodenplatten verlegt. Als nächstes und dringendes Vorhaben soll die Klostermauer visavis des Kalvarienberges saniert werden.Das „Martinus- Pilgerkreuz“ an der Altenburger Straße wurde ebenfalls von den Basilika-Freunden errichtet. Dieses steht an der Kreuzung jener Feldwege, wo alljährlich die Feldersegnung stattfindet. Der Platz, der ursprünglich als wilde Mülldeponie genutzt wurde, ist heute gesäubert und wird regelmäßig gepflegt und lädt die Vorbeikommenden zur Besinnung und – auf 2 Bänken – zur Rast ein.Die Basilika Frauenkirchen ist das meistbesuchte Kulturdenkmal des Burgenlandes, verlautbart die Statistik der „Österreichischen Fremdenverkehrswerbung“. Dieses einzigartige Bauwerk ist es wert, von allen unterstützt zu werden.

000000000000000000000000000000000000000000

Gedichte von Elisabeth Gollowitzer *)

Franz Wegleitner: Pfarrblatt der Stadtpfarre Frauenkirchen „Unser Weg“, September 2012pfarrblatt-Sept-2012

 Franz Stadlmann: Pfarrblatt der Stadtpfarre Frauenkirchen „Unser Weg“, Oktober 2012pfarrblatt-Benefizwallfahrt2012 Franz Wegleitner: Pfarrblatt der Stadtpfarre Frauenkirchen „Unser Weg“, Jänner 2013pfarrblatt-Ausstellung Judengemeinde Franz Wegleitner: Pfarrblatt der Stadtpfarre Frauenkirchen „Unser Weg“, Dezember 2013pfarrblatt-300 Jahre RosalienkapelleFranz Stadlmann: Pfarrblatt der Stadtpfarre Frauenkirchen „Unser Weg“, Mai 2014Pfarrblatt Mai 2014antonius-2013a Franz Wegleitner: Artikel im “Martinus” der Diözese Eisenstadt vom 1. Juni 2014

Martinus-1.Juni2014-02aMartinus-1.Juni2014-01a